Das Bergungsschiff Eureka Maru


Die Namensgebung:
Internetrecherchen führten bei "Eureka" ("Eureca", "Heureka") zu folgenden verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten: einem Goldmienenarbeiteraufstand in Australien, einer europäischen Militärkoordinationsbehörde, diversen Computerfirmen und nicht zuletzt zu "Heureka!", dem Aufschrei des griechischen Philosophen Alchimedes, als dieser den Zusammenhang von Verdrängung und Auftrieb entdeckte. Einfacher war da schon "Maru" - das ist der japanische Punkt hinter einem Satz; oft auch in japanischen Schiffsnamen zu finden (U-Boote, Fischereischiffe etc.) Nicht zuletzt bekannt geworden durch das StarTrek-Universum als "Kobayashi-Maru-Test"; jener Test an der Starfleet Academy, der so gestaltet ist, dass kein Student gegen die Simulation gewinnen kann.

Details:
Die Maru wurde entworfen und gebaut von Ignatius Valentine und Sid Barry. Konzipiert als Transportschiff mit einer abtrennbaren Ladeeinheit, diente es auch als Drogenschiff und unter der Tochter des Erbauers, Beka Valentine, als Bergungssschiff. Es bietet maximale Kapazität für 400 Personen ("The Riskall Point") und ist mit Bucky-Kabeln (einer Art von Weltraum-Harpune) ausgerüstet. Scherzhaft wird die Maru von Dylan als "Bucket of bolts" (zu Deutsch "Klapperkiste") bezeichent - das hört Beka natürlich nicht besonders gern. Die Maru wird gerne von der Crew der Andromeda eingesetzt, wenn es sich um Fluchten, Ausflüge oder Kamikaze-Aktionen handelt.

Dieser Scan stammt aus "The High Guard Handbook". Näheres zu diesem Buch bei Media. Copyright beachten!

zurück zur Drift